Zurück Zurück Übersicht Übersicht Vor Vor BalLast  Versammelt haben sich viele Leute, um sich zu wiegen und dies nur Heute. Sie teilen sich so eine Freude, und werden immer gieriger, zur Meute.  Geteiltes Leid ist halbes Leid, so  wird das Gewissen schnell befreit.  Denn gemeinsam sind wir alle stark, wir leben ja hier und nicht autark.  So fängt die Traube an zu singen, sie stimmen an und auch zum Schwingen.  Lasst uns sehen was geschieht, zeige uns ob es ein Leben nach dem Leben gibt. Lass uns nicht so einfach stehen, wir wollen dich doch nur verbluten sehen.  Der Reigen zeigt so seine Kraft als Übermacht sich ein Opfer schafft. In dem bringt er sich bis hin zur Ekstase, treibt sich so weiter bis in die nächste Phase.  Dann wird gemeinsam neu angestimmt und der Reigen wieder mal sein Liedchen singt.  Doch den  Ruhm wird es nie bringen, denn Taktlos wird es bleiben und leidlich verklingen.  13.08.2013