Zurück Zurück Übersicht Übersicht Vor Vor Das Leben anderer  Die Leute reden wenn sie haben Zeit, immer tuscheln oder wispernd in desjenigen Abwesenheit.  Das kehren vor der eigen Tür das ist doch die hohe Kunst, mein Leben von anderen bestimmen lassen  ist für mich nur ein Gespinst.  Die Gedichte die ich schreibe seien ohne Poesie, wie kann man so etwas verfassen, über “Verstopfung, Tod und Disharmonie.   Schizophren sei ich und sogar gestört, besessen von der Dunkelheit, über ”Der Letzte Besuch” waren sie total empört.  Flüsternd „das ist der der nicht mehr richtig tickt“, doch dies ist mir total egal denn ich bin Normal die anderen sind verrückt.  Ich Regiere so ihr Leben ohne das sie bekommen davon mit, denn sie verschwenden ihre Zeit mit Tratschen so wächst ihr Konstrukt wie ein Stalaktit.   Harmonie und Herrlichkeit ist für mich nur Phantasie meine Gedanken betreffen stets die Wirklichkeit mit einem Blick von oben aus unserer Galaxie.  31.03.2011