Zurück Zurück Übersicht Übersicht Vor Vor Gefangen aber glücklich  Mir fällt es schwer sich zu bewegen, in einem Leben ohne Fluss. Ich kann meinen Kopf nicht richtig heben, auch wenn ich etwas sehen muss.  Das gehen war mir nie gegeben, trotzdem bin ich ohne Neid. Blicke strömen mir entgegen, starrend und gefüllt Mitleid.  Die Kontrolle als Verlust, ist mein größtes Übel. Doch bin ich suchend kein Trost, im Lebenswunsch nach großen Flügeln.  Gehindert an den meisten Dingen, sie zu nutzen wie ein jeder. Doch Liebe kann mir jeder bringen, sie lässt mich Leben wie jeher.  Im Schutze dessen Lebe ich schon, verhindert bin ich noch so sehr. Das Leben schenkte ich meinem Sohn, so bin ich glücklich, ist das Leben noch so schwer.  16.08.2011