Zurück Zurück Übersicht Übersicht Vor Vor Gefundenes Freiwild (Teil zwei)In der Dämmerung fand ich sie wieder,ausgeblutet ohne Leben.So schliff ich sie zurück ins Revier,für das letzte was sie mir wird geben.Der Federkiel ist spitz gestaltet,für den Akt meiner Begierde.Ihr Körper der das Messer leitet, wird enthäutet für, zur meiner Zierde.Ihr schönes Kleidchen ist so rein,so Makellos und sanft im Braun.Dies wird ihr einziger Nutzen sein,durch den Kiel entsteht der Saum.Die Freude wächst bei jedem Stich,zur Vollendung meines Verlangen.Durch die Erregung erhebt er sich,bis hin zum Verlust meines Samens.Dann trage ich den neuen Anzug,solange die Möglichkeit gegeben ist.Bis zum zersetzenden Anflug von Gestank und dass er verwest.So werde ich wieder auf zur Jagt,wenn der Kleiderschrank ist leer.Dies ist der Grund der mich packt,denn ein neues Leder muss dann her.16.11.2012