Zurück Zurück Übersicht Übersicht Vor Vor Keine zweite Chance   Niemand soll wissen wer du bist, da jeder selbst für sein Leben verantwortlich ist.  Angekommen in einem Käfig aus Beton und Stahl, ist jeder Tag an dem ich aufwache für mich eine Qual.  Als ich gab meinem eigen Blut nur Verachtung und Leid, überschüttete ich es mit brutalen Taten und Boshaftigkeit.  Gezeigt hab ich ständig meine körperliche Übermacht, mit vergifteten Gedanken hab ich ihr meine Meinung beigebracht.  Heute In Schmach und Reue versinke ich, ich denke ständig an das alles und schäme mich.  Ich habe nun viel Zeit und bin meinen Gedanken restlos ausgesetzt, dies wird wohl meine einzige Strafe sein, bis zu guter Letzt.  Einige Dinge versteh ich erst jetzt, es wird immer klarer wie viel Menschen hab ich verletzt.  Genommen hab ich mir immer was ich wollt, ohne Gewissen habe ich Menschen aus ihrem Leben geholt.  Darunter war leider auch ein Menschenkind, es sitzt jetzt auf den Wolken es fliegt alleine mit dem Wind.  Nun tut es mir Leid, bitte verzeiht alle mir, ihr werdet es leider nie erfahren denn ich bin bis ans Ende meiner Tage hier.  Nun bin ich ein alter Mann, und bereue es, dass ich nichts mehr ändern kann.  Ich würde alles dafür geben, das ich könnte nur noch einmal leben.   12.02.2011