Zurück Zurück Übersicht Übersicht Vor Vor Kindheitserinnerung  Eine Spieluhr spielt ein traurig Lied, als Klage für mein junges Leben.  Weil ich indes  Mutters  Verachtung geriet, erwachte in mir das große Sehnen.   Das Sehnen nach ein wenig Herz, nach den Armen und der Liebe. Doch Sie gab mir nur den Schmerz, vermischt  mit Ablehnung und Hiebe.  Ein schwarzes Loch öffnete seine Pforten, nach der Geburt im Kindesraum. Dort zog es mich in die endlosen Weiten, meines dunklen Kindheitstraums.  ….. Mama sieh! Sieh doch mal in mein Gesicht, ich frage  dich warum du das machst? Ich liebe dich! Liebst du mich denn nicht? Bitte Mami sag mir was du hast!  Warum willst du mich nicht bei dir haben? Bitte sag was habe ich dir getan?  Kannst du mich nicht einfach mal umarmen? Lass mich, lass mich an dich ran!  Ist mein Verhalten nicht gut? Ich will doch nur dass du mich liebst, Warum behandelst du so dein eigen Blut? Ist etwas mit dir? Warum du so bist?  Nun kann ich nicht mehr, bin völlig ohne Kraft. Du siehst es einfach nicht. Meine Not! Weshalb diese Kälte zwischen uns klafft Scheinbar willst du lieber meinen Tod. …..  So schrieb ich diese Zeilen, als Ausweg um zu verstehen. Die Wunden klaffen und verweilen, ohne ein Licht am Ende des Tunnels zu sehen.   11.12.11