Zurück Zurück Übersicht Übersicht Vor Vor Nächstenliebe  Das heilige Haus in Menschen Hand, sucht ständig seine Diener. Bittend um des Seelenpfand, rücken die Deisten immer näher.  Gepriesen werden soll dem Herrn, im Glauben an einen Gott. Nach dessen Sitten lebend gern, ständig sitzend wie auf einem Schafott.  Im Argen ist ein jeder dort, sehen keine andere Gegebenheit. Betend aller Sünden fort, sind so flüchtend vor der Wirklichkeit.  Doch büßen tun sie nicht, der Glaube bleibt nur eine Frucht. So schützen sie vor Strafe sich, sind trotzdem weiter auf der Flucht.  Ist die Überzeugung doch berechtigt und die Frucht ganz ohne Stein. Sobald die Nächstenliebe sich ankündigt, werden sie nie frei von Sünde sein.  01.07.2011