Zurück Zurück Übersicht Übersicht Vor Vor Regen wir zu Eis (Teil zwei)  die Freude treibt mich weiter über die Landschaft fort, bei fallenden Temperaturen,  zieht es mich an einen neuen Ort.   Die Wolken wechseln ihre Gabe zu einem leisen Weiß, kleine Sterne fallen auf mich herab, ich finde mich wieder an einen gefrorenen Kreis.  Noch lieber als das Nass ist mir das kalte Glas, man kann es essen und drauf gleiten es macht ja noch mehr Spaß.  Die Stiefel rutschen durch den Schnee, will nicht bleiben hier am Rand,  möchte weiter mehr entdecken will zum Mittelpunkt vom See.  Bedeckte Gipfel ragen stolz vor mir empor, der Blick schweift mir vor die Schuh. AHHH! Zwei starre Augen von jemand der im Eis erfror!  Der Angst ist groß der Schrecken auch der Blick er hält mich fest, Ich weiß nicht wie viel Zeit verging als mich löst ein Schrei aus einem nahen Nest.  Mit weichen Knien und leichten Ohrensaus,  wähle ich den schnellen Weg  ohne Sicht auf ein Zurück laufe ich ihn direkt nach Haus.  Schlagartig verlor die Landschaft ihren Reiz ohne das ich was dafür konnte, auf den Winter Verzicht ich jetzt, ich freue mich nun über das was danach kommt.  12.02.2011